Wiederaufbau der DLRG in Augsburg nach dem Zweiten Weltkrieg

Im Herbst 1958 begannen in Augsburg die ersten Aktivitäten zum Wie- deraufbau der DLRG. Die Gründungsversammlung zur "Wiedergründung" der Ortsgruppe fand am 9. Mai 1959 im Hotel "Augusta" statt. Hans Bethge übernahm die Leitung der Ortsgruppe mit 40 Mitgliedern (2013: ca. 800 Mitglieder).

Da die Wachstationen, die die DLRG vor dem Zweiten Weltkrieg betreut hatte, nicht an diese zurückgegeben wurden, mussten sich die Aktiven ein neues Wirkungsgebiet suchen, das sie schließlich am Weitmannsee in Kissing fanden.

Hans Labermeier als langjähriges Mitglied erzählt, dass Anfangs der Rettungswachdienstes am Weitmannsee mit einem Zelt, einem etwa 2,5 m langen Gummischwimmbrett und ein bisschen Verbandmaterial geleistet wurde. Die Ausrüstung lagerte in der Garage eines DLRG-Kameraden und wurde jedes Wochenende mit einem Mofa zum See gebracht.

Mit der Einweihung der neuen DLRG-Wachstation am Weitmannsee in Kissing am 14. August 1965, brach in Kissing eine neue Zeit an. Die DLRG konnte sich als Wasserrettungsorganisation im Augsburger Raum wieder etablieren.

Zur Erhöhung des Einsatzpotentials wurde die Wache jahrelang an den Sommerwochenenden und auch während des Eiswachdienstes mit einem aus Augsburg kommenden Einsatzfahrzeug und dessen Mannschaft unterstützt. An den "normalen" Wochentagen stand der oftmals ebenso stark besetzten Wache allerdings kein Fahrzeug für Einsätze in dem weitläufigen Naherholungsgebiet und am nahe gelegenen Lech zur Verfügung. 

Nach einer Spendenaktion im Sommer 1984 konnte ein in Eigenleistung zum Einsatzfahrzeug umgebauter gebrauchter Fiat Fiorino am Weitmannsee fest stationiert werden, dem modernere Fahrzeuge bis heute folgten.

Der Weitmannsee in Kissing ist auch die Heimat unserer Rettungstaucher. Dort finden regelmäßig Ausbildungen und Übungen statt. Eine Tradition ist das “Drei-Königs-Tauchen”