Katastrophenschutz in der DLRG

In Bayern wurden für Katastrophenlagen, nach den Erfahrungen einiger Hochwasserereignisse, insgesamt 19 Wasserrettungszüge aufgestellt. Davon sind 14 bei der DLRG und fünf bei der Wasserwacht stationiert.

Die Züge der DLRG bestehen aus mindestens zwei Einsatztauch-, zwei Boots-, einem Zugtrupp und einem Zugführerfahrzeug und rücken mit einer Stärke von je mindestens 1/5/26/32 aus. Bei Bedarf können weitere Spezialeinheiten unterstellt werden.

Der letzte große Katastrophenschutzeinsatz war beim Hochwasser 2013, bei dem der Zug über mehrere Tage unter anderem in Deggendorf/Fischerdorf und Schönebeck bei Magdeburg im Einsatz war.

Wasserrettungszug Schwaben 1

Der Wasserrettungszug Schwaben 1 wird zu großen Teilen vom DLRG Kreisverband Augsburg / Aichach-Friedberg gestellt.

Im Detail stellt der Kreisverband (jeweils mit den entsprechenden Fahrzeugen):

den Führungstrupp mit

eine der beiden Wasserrettungsgruppen mit

Der Zug wird vervollständigt mit einer Wasserrettungsgruppe bestehend aus einem Bootstrupp aus Dillingen an der Donau und einem Einsatztauchtrupp aus Mönchsdeggingen.

Weiterführende Informationen zum Katastrophenschutz der DLRG in Bayern finden Sie beim Landesverband Bayern und im zugehörigen Flyer.