Wie sieht unser Konzept aus?

Das Projekt gliedert sich in vier Phasen, die wie folgt beschrieben sind:

Phase 1:

Mit einer gemeinsamen 24h Übung wurde das Projekt gestartet.

Vom 08.06.-09.06.2018 hatten  die Jugendlichen die Möglichkeit erste Kontakte zu knüpfen und sich gegenseitig kennen zu lernen. Auch wurden hier erste Einsatzszenarien organisationsintern oder zusammen mit einer weiteren Organisation durchgespielt. Darüberhinaus bot sich die Möglichkeit, Teilbereiche verschiedener Rettungstechniken den Jugendlichen aus anderen Hilfsorganisationen zu erklären, zu zeigen oder gar beizubringen.

Den Abschluss bildete eine gemeinsame Großübung mit den vier teilnehmenden Hilfsorganisationen, THW-Jugend, Johanniter-Jugend, Feuerwehr-Jugend und DLRG-Jugend. Hier wurde die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Rettungsorganisationen in einem realen Einsatzszenario geübt und es bot sich für die  Presse und Fernsehen die Möglichkeit von einer ersten Zusammenarbeit zu Berichten.

Phase 2:

Die Phase 2 des Projektes bildet die Zeit des ersten Jahres nach der Auftaktübung. Hier soll erreicht werden, dass die Hilfsorganisationen mehr -  auch über das normale Einsatzwesen hinaus - zusammen arbeiten, Freizeitaktivitäten durchführen oder Ausbildungen und Übungen zusammen abhalten. So kann ein besseres Verständnis der anderen Hilfsorganisationen erreicht werden und die Jugendlichen bekommen eine Art Routine in der Zusammenarbeit mit „fremden“ Einsatzkräften.

Auch besteht die Möglichkeit, weitere Hilfsorganisationen, wie zum Beispiel das Jugendrotkreuz zusammen mit der Wasserwachjugend, oder auch die Malteser-Jugend hinzu zu gewinnen. Auch hier können die Jugendlichen sich kennen lernen, Synergien geschaffen und genutzt werden und die gemeinsame Arbeit und Ausbildung gepflegt werden.

Phase 3:

In Phase 3 des Projektes soll eine erneute Großübung für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen angesetzt werden, um das in Phase zwei erworbene Wissen und die Zusammenarbeit anzuwenden. Auch hier bietet sich wieder die Möglichkeit "gemeinsam in der Öffentlichkeit aufzutreten und mit einer Stimme zu sprechen".

Phase 4:

In Phase 4 des Projektes soll die Zusammenarbeit aufrecht erhalten und gestärkt werden. Verschiedene Übungen in einem zeitlich festgelegten Rhythmus fördern die Zusammenarbeit und bereiten die Jugendlichen aktiv auf den Einsatzdienst im Gesamtverband vor. Gemeinsame Ausbildungen organisationsübergreifend fördern zudem den Zusammenhalt der Gruppe und ermöglicht den effektiven Einsatz der immer weniger werdenden Zeit der Ausbilder im ehrenamtlichen Bereich.